Kabelcompounds

Bei der Herstellung von Kabelumhüllungen werden je nach Anforderungsprofil unterschiedliche Kunststoffe verwendet. Dazu gehören Weich-PVC, TPE, PPE, EEFE, PVA und Polyolefine verschiedenster Art um nur einige zu nennen.

Die Anforderungsprofile sind durch vielfältige Einflüsse geprägt. Dazu gehören die technologischen Weiterentwicklungen in den Endanwendungen wie die Elektromobilität, Gleichstromtechnologie und globale Megatrends, wie erneuerbare Energien und Dezentralisierung der Energieversorgung. Auch regulatorische Bestimmungen, wie Versorgungssicherheit, Flammwidrigkeit, Substitution von problematischen Formulierungsanteilen und Lebensdauer können grossen Einfluss ausüben. Die Versorgung von Industrien, Betrieben und Privaten mit der Glasfasertechnologie (FTTH bzw. FTTB) gilt bei der Datenübertragung schon bald als Norm und engste Einbauverhältnisse sind mehr und mehr eine Herausforderung. Diese können beispielsweise mittels hochflexiblen und minimalste Schichtdicken gemeistert werden.

In den nachfolgenden Segmenten werden mit ausgeklügelten Lösungen die Anforderungen der Kabelcompounds Produktion mit der BUSS Compoundier-Technologie präzise adressiert.

Die BUSS Compoundier-Technologie eignet sich insbesonders für folgende Kabelcompounds

Türkises Weich-PVC Kabel Compounds Granulat aus einem BUSS Compounder

Weich-PVC

Die Verwendung von PVC als Kabelummantelung ist seit 1932 bekannt und wurde ursprünglich als Substitutionsprodukt von Gummi eingesetzt. Aufgrund des relativ hohen dielektrischen Widerstandes, der zu entsprechenden Verlusten und Erwärmung im Wechselspannungsfeld führt, sind Weich-PVC Compounds bis zu einer Spannung von 10 kV im Einsatz.

Mehr über PVC Kabelcompounds
Graues HFFR Kabel Compounds Granulat hergestellt mit der BUSS Compoundier-Technologie

Flammhemmend (HFFR)

Polyolefine weisen hervorragende Isolationseigenschaften auf, sind aber auch sehr gut brennbar und müssen daher entsprechend flammwidrig ausgerüstet werden. Anfang der 1980er Jahre wurden erste Alternativmaterialien zu den bis dahin praktisch ausschliesslich verwendeten PVC Compounds entwickelt.

Mehr über HFFR Kabelcompounds
Weiße Rohmasse aus silanvernetzenden Kabel Compounds hergestellt mit der BUSS Compoundier-Technologie

Silan vernetzend (Sioplas)

Durch eine Vernetzung des Polyethylens (PEX steht für cross-linked PE) kann aus dem thermoplastischen Werkstoff ein Duroplastischer gemacht werden. Dieser kann bei deutlich höheren Betriebstemperaturen eingesetzt werden, hat bessere mechanische Eigenschaften, ist beständiger gegen organische Flüssigkeiten und erlaubt oft dünnere Wandstärken.

Mehr über PEX Kabelcompounds
Schwarze Rohmasse aus halbleitenden Kabelcompounds, hergestellt mit einem BUSS Compounder, für die Isolierung von Kabeln.

Halbleitend (Semicon)

Für Kabel im Mittelspannungs (MV)- und Hochspannungs (HV)-Bereich ist die Kabelisolation innen und aussen von einer konzentrischen, halbleitenden Schicht umgeben. Diese Schichten dienen zur Homogenisierung des elektrischen Feldes in der Isolation. Die Halbleiterschichten bestehen in der Regel aus Co-Polymeren auf der Basis von Ethylen wie EVA, EBA oder ähnlichen Werkstoffen und einem hohen Anteil an leitfähigen Materialien.

Mehr über halbleitende Kabelcompounds
Gelbliches Granulat aus XLPE Kabel Compounds / Peroxidisch vernetzten Kabel Compounds

Peroxid vernetztend (XLPE)

Die peroxid-vernetzten Compounds werden auch als PEX-a bezeichnet. Das Verfahren wurde in den 60erJahren patentiert und wird seither in der Kabelindustrie eingesetzt.

Mehr über peroxidisch vernetzte Kabelcompounds